@devotncaged
Erotik Ist Ein Breites Thema!

Ich bin chastity Liebhaber und trage sie sehr gerne. Je kleiner, desto besser.

Posts
341
Last update
2020-08-07 02:56:54
    rogersxworld

    Wie du den Penis deines Mannes verschließt

    Von https://www.malechastityjournal.com/caging-your-man/

    Übersetzt aus dem Englischen von rogersxworld.tumblr.com

    Wenn du ein komisches Gefühl bei dem Gedanken hast, den Penis deines Partners zu verschließen, dann bist du damit nicht alleine.

    Meistens ist es der Mann, der die männliche Keuschhaltung entdeckt und es gibt daran etwas sehr anziehendes und aufregendes für ihn. Es mag dir seltsam erscheinen, dass das erzwungene Verhindern von Erektionen und Orgasmen erregend sein könnte, aber für viele von uns Männern ist es genau das. Den richtigen Start zu finden, kann schwierig sein. Wie bei vielen Themen, gibt es im Internet mehr Falschinformationen als Tatsachen. Im Fall der Keuschhaltung von Männern ist es eine Tatsache, dass die große Mehrheit Single-Männer sind, die darüber schreiben und es praktizieren, aber keinen Partner haben, der sie verschließt. Daraus resultiert, dass du im Internet meist nur Fantasien findest, die diese einzelnen Männer aufgeschrieben haben.

    Viele Frauen sind nach dem Lesen dieser komplizierten und oft bizarren Szenarios, in denen von ihnen verlangt wird, dass sie endlose Stunden damit verbringen die Keuschheit ihres Partners zu “beaufsichtigen”, abgetörnt. Das ist ziemlich unglücklich. In der Realität finden viele Paare, dass dieser Kink beide Parteien bereichert und die Beziehung verbessert. Die Praxis könnte leichter nicht sein.

    Es geht los

    Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dein Partner einige Zeit damit verbracht hat, Informationen zu sammeln und davon zu träumen, dass du seinen Penis in einen Käfig sperrst. Das bedeutet, dass er Erwartungen entwickelt hat, wie es sein wird wenn du ihn verschlossen hast. Er wird dich vielleicht aufgrund seines Interesses an dem Spiel mit männlicher Keuschhaltung gebeten haben, diesen Text zu lesen. Wie dem auch sei; das was wirklich alle männlichen Fantasien gemein haben, ist ein gewisses Maß an Kontrolle an den Partner oder Keyholder abzugeben. Keyholder ist evtl. ein neuer Begriff für dich. Damit ist einfach die Person gemeint, die den Schlüssel hat um den verschlossenen Käfig aufzuschließen.

    Viel zu oft hat der Mann zu viel Zeit damit verbracht an Keuschheit und Hingabe zu denken, so dass er einen Großteil der Fantasien unter dem Begriff der Keuschheit vermischt. Die meisten dieser Fantasien drehen sich darum, was passiert nachdem du ihn verschlossen hast. Lass uns ein paar der häufigsten Szenarien, was als nächstes passieren wird, ansehen:

  • Durch das simple ihn Verschließen, wird er devot werden und seine gesamte Zeit damit verbringen, ein gehorsames, williges Hündchen zu sein, das nur lebt um seinen Keyholder zufrieden zu stellen. In diesen Fantasien passiert etwas Magisches, sobald du deinen Penis verschließt. Vielleicht passiert das tatsächlich bei einigen, aber seien wir ehrlich, einen Penis mit einem Vorhängeschloss zu verschließen, wird sehr wahrscheinlich keine sofortige Veränderung seiner Persönlichkeit verursachen. Sei es wie es ist, hinter dieser Fantasie steckt das Verlangen ein gewisses Maß an Kontrolle an den Keyholder abzugeben, damit er ihre Aufmerksamkeit bekommt indem er sie zufrieden stellt, und vielleicht temporär freigelassen wird um Sex haben zu dürfen. Einfacher ausgedrückt ist es zumindest ein Ausdruck des Verlangens, das du die sexuelle Initiative übernimmst.
  • Verschlossen zu sein, erlaubt es ihm für Sünden zu büßen. Sei es, weil er fremdgegangen ist, oder er einfach heimlich masturbiert hat oder es sich um eine andere Verfehlung handelt. Das Verschließen ist seine Fantasie um für seine Sünden zu büßen. Durch die Aufgabe seines Penisses, zeigt er seine Hingabe und seinen Wunsch, dass ihm vergeben wird. Dadurch, dass der Keyholder die Kontrolle hat, kann der Mann seine Hingabe “beweisen”. Im Umkehrschluss kann sie sich sicher sein, dass sein bestes Stück nirgendwo rumwandert, wo es nicht hingehört. In der Praxis kann das ziemlich gut funktionieren. Wichtig ist, dass du ihm seinen Fehltritt vergeben hast, bevor du ihn verschließt. Keuschheit sollte keine Rache sein, zumindest nicht in diesem Szenario.
  • Er wird verschlossen, weil er ein “böser Junge” war. In diesem Fall ist der Käfig eine Bestrafung. Er muss ihn dauerhaft tragen um seine Zeit “abzusitzen”. In den meisten Fantasien zu diesem Szenario, kann seine abzusitzende Zeit aufgrund des kleinsten Vergehens verlängert werden. Viele Menschen spielen das Spiel auf diese Art und Weise. Ein unvorsichtiger Junge kann eine ganz schön lange Zeit darauf warten, wieder rausgelassen zu werden.
  • Sein Penis ist ihr Spielzeug. Der Keyholder erklärt seinen Besitzanspruch, indem er ihn verschließt. Ob und wann er rausgelassen wird, oder ob er ejakulieren darf, ist der Lust und Laune des Keyholders unterworfen.
  • Es gibt auch andere Möglichkeiten, aber eine oder mehrere dieser Szenarios repräsentiert wahrscheinlich die Art und Weise wie er über Keuschheit nachgedacht hat. Wenn du ihn verschließt, ist das gleichbedeutend damit, dass du zustimmst seine Fantasien zu erfüllen? Das ist die große Frage und auch der Hauptgrund warum viele Frauen den Schritt, Keyholder zu werden, nicht mitgehen. Es ist einfach zu viel.

    Es Realität werden lassen

    Jetzt, wo du eine gewisse Vorstellung der Art der Fantasien hast, die ihn vielleicht angetrieben haben dich auf dieses Thema anzusprechen, können wir die Realität erforschen. Als allererstes sei gesagt, dass jedes Keuschheitsszenario beinhaltet, dass er zumindest die sexuelle Kontrolle abgibt. Das bedeutet, dass er will, dass du den Ton angibst. Dein erster Schritt sollte die Keuschheits-Unterhaltung sein. Dabei besprichst du seine Wünsche und sagst, wie es anfangs funktionieren könnte und wie nicht. Einige Paare schließen sogar einen Vertrag ab. Eine niedergeschriebene Erklärung was Keuschheit in der Beziehung bedeutet; wie lange der Zeitraum zwischen seinen Freilassungen ist, Dinge die er für dich tun muss, deine Pflichten als Keyholder etc.

    Auch wenn du kein Dokument unterzeichnen willst, ist es sehr wichtig, dass ihr beide die Erwartungen des Anderen versteht. Es ist wichtig für euer geistiges Wohl, dass Keuschheit nicht über eure Beziehung bestimmt. Ihr beide müsst sehen, wie sie bei euch reinpasst. Hier ein paar Vorschläge:

    Fangt langsam an. Lass ihn wissen, dass du (und er) Zeit brauchst um die Keuschheit in euer Leben zu integrieren. Ein guter Anfang könnte sein:

  • Kauf mit ihm einen Keuschheitsgürtel, falls er noch keinen hat. Das gibt euch beiden die Möglichkeit einen Käfig auszusuchen, den ihr beide mögt. Ein Teil davon sollte das Ausmessen beinhalten, damit er ihm gut passt. Hier kannst du etwas über das Ausmessen erfahren: https://www.malechastityjournal.com/living-with-chastity/getting-a-good-fit/ - Findet ihr einen, den ihr beide mögt, dann bestellt ihn.
  • Benennt Grenzen. Das ist die wichtigste Vereinbarung.
  • Redet darüber, wie lange er verschlossen bleibt, bevor er freigelassen wird. Viele Männer werden sagen, dass sie nicht herausgelassen werden wollen. Dein Mann kann das zu Anfang gar nicht wissen. Stimme einer anfänglichen “Kein-Sex-Zeit” zu.
  • Redet darüber, was er tun muss um sich seinen Orgasmus zu verdienen. Hier kannst du ihn wissen lassen, dass du geneigter bist seinen kleinen Penis für ein paar Übungen rauszulassen, je mehr er dich zufrieden stellt (nicht nur im Schlafzimmer).
  • Macht ein “Safeword” aus. Das ist ein Wort oder ein Satz, den er benutzen kann um auszudrücken, dass er in echter Not steckt - sein Käfig bereitet ihm womöglich Schmerzen, er hat ein mentales Problem, irgendetwas Wichtiges. Wenn er sein Safeword ausspricht, lässt du ihn unverzüglich raus, hörst mit Aktivitäten auf und besprichst das Problem mit ihm.
  • Beschließt ein Maximum an Zeit wo ihr über Keuschheit redet. Zu Anfang kann es leicht passieren, dass ihr beide etwas zu exzessiv über diese neue Aktivität redet. Für euer beider Wohl, beschließt wie viel er über seinen Käfig sprechen darf. Macht feste Zeiten dafür ab.
  • Sprecht über seine Erwartungen. Sie werden mit ziemlicher Sicherheit höher sein, als das was du tun wollen wirst, zumindest anfänglich. Das ist der Zeitpunkt, wo du deutlich dem zustimmst, was in der nahen Zukunft passieren wird.
  • Wiederholt das alles immer wieder, während ihr dabei Erfahrungen sammelt.
  • Kümmere dich um dein Spielzeug. Sein Penis ist unter deiner Kontrolle. Du hast den Schlüssel. Er kann da nicht ran ohne deine Zustimmung. So ziemlich jeder Käfig verursacht körperliche Beschwerden, besonders am Anfang. Es ist eine gute Idee den Käfig alle paar Tage abzunehmen und ihn zu inspizieren. Schau ob etwas gerötet oder wund ist. Wenn ja, dann denk drüber nach ihn einige Zeit frei zu lassen, damit das abheilen kann. Du musst vielleicht einen anderen Käfig bestellen oder den jetzigen zur Anpassung einsenden. Das ist ein normaler Teil des Prozesses. Sobald alles passt, wirst du seltener nach dem Rechten schauen müssen und er muss nicht  zwischendurch vom Käfig befreit werden, außer du willst es so. Frei zu sein, bedeutet nicht, dass er einen Orgasmus haben darf. Du solltest ihn etwas necken und ihn ohne Erleichterung wieder verschließen. Stell sicher, dass er das versteht.

    Werde der Eigentümer seines Penisses. Sobald du ihn verschlossen hast, gehört sein Penis dir. Deine Denkweise sollte sein, dass er dein Spielzeug ist. Er ist nicht der Eigentümer. Der Penis ist nur an seinem Körper geparkt. Der Penis existiert zu deinem Vergnügen und zu deiner Befriedigung. Du kannst ihn rausholen und benutzen und anschließend wieder sicher in seinem Käfig verstauen, wenn du willst. Wenn das deine Denkweise ist, wirst du es ganz einfach finden die Keuschheit in euer Leben zu integrieren. Du schließt nichts ein was ihm gehört. Du stellst einfach nur sicher, dass deinem Spielzeug nichts passiert. Du wirst überrascht sein, wie machtvoll dieses Konzept ist.

    Lass ihn dich nicht weiter drängen, als du gehen willst. Wenn du nicht daran gewöhnt bist der “Boss” zu sein, wird das nicht plötzlich der Fall sein, nur weil du ihn verschließt. Das schlimmste was du ihm erlauben kannst, ist “top from the buttom” - als Unterwürfiger darüber zu bestimmen, was der Dominante tun soll. Es bedeutet, dass es so scheint als hättest du die Kontrolle, aber tatsächlich manipuliert er dich so, dass du tust was er will. Lerne “nein” zu sagen. Du kannst das auf die netteste Art und Weise tun, aber du musst dazu stehen. Männliche Keuschheit ist sein Verlangen dir die Kontrolle zu übergeben. Du musst nicht zu einer Domina werden, aber du musst dafür sorgen, dass die von dir gesetzten Grenzen eingehalten werden. Wenn er Glück hat, wird dein Selbstvertrauen mit der Zeit steigen und du wirst mehr Kontrolle übernehmen, wenn du es willst.

    Gibt nicht zu schnell auf. Männliche Keuschheit ist vielleicht nicht einfach für dich, besonders zu Anfang. Wenn er schwierig oder maulig wird, oder wenn er dich mit endlosem Gerede über Keuschheit nervt, kommt leicht das Verlangen auf alles hinzuschmeißen. Versuche es hinzubekommen, dass du nicht alles verfrüht über den Haufen wirfst, nur weil er dich in Rage bringt. Denk dran, auch wenn er es so wollte, so muss er dennoch eine Menge Anpassungen an sich vornehmen. Beschließt eine festgelegte Schnupperzeit in der ihr das alles austestet. Nicht gleich ein Jahr, aber auch nicht nur eine Woche. Wählt irgendwas dazwischen. Wenn es in dieser Zeit irgendwelche Probleme gibt, dann besprecht sie auf Augenhöhe.

    Redet, redet, redet - Männer sind dafür bekannt, dass sie oftmals nicht über ihre Gefühle reden wollen. Wir Männer versuchen immer jede “Gefühlsdiskussion” in eine sachlichere zu lenken. Nutze deine Autorität als Keyholder um ihn dazu zu zwingen, zu dem zu kommen was wirklich in ihm vorgeht. Hilf ihm dabei ein besserer Junge zu sein. Vielleicht mag er den Gedanken bestraft zu werden. Das ist eine ziemlich gängige Fantasie. Anfangs bestrafst du ihn, oder schlägst ihn nicht, dafür dass er “toppt from the buttom” oder auf eine andere Art und Weise gegen eure Vereinbarung verstößt. Du besprichst es und lässt ihn wissen, dass du ihn aufschließen und die Keuschheit abbrechen wirst, wenn es zu etwas wird, was dir nicht mehr gefällt. Die echte Bestrafung ist die Keuschheit zu beenden. Bezüglich der anderen Art von Bestrafung ist es so, dass du sie nach deinem Ermessen einsetzen kannst um das Benehmen zu erzwingen, das du willst.  Sei dir nur des Unterschiedes bewusst, ob es sich um eine Verletzung einer Regel deiner Keuschheits-Welt handelt, oder ob es ein echtes Problem ist, das dich als Frau betrifft.

    Eine Beziehung mit männlicher Keuschheit zu führen ist kein Geheimnis und es ist auch nicht schwierig. Es erfordert einen stabilen Blick auf die Realität der Situation und dem Willen die Keyholder-Rolle auf so eine Art und Weise auszufüllen, wie es für dich in Ordnung ist - und zumindest die Fantasien befriedigt, die ihn dazu bewegt haben, diese Geschichte mit dir anzugehen. Das wichtigste: Hab Spaß!

    Wie du den Penis deines Mannes verschließt – was kommt jetzt?

    https://www.malechastityjournal.com/caging-your-man/whats-next/

    Jetzt ist er also verschlossen

    Ich muss den Mann erst noch treffen, der einfach nur verschlossen werden wollte. Es steckt immer mehr dahinter. In den meisten Fällen sucht der Mann ironischerweise nach sexueller Aufmerksamkeit und Kontrolle. Dieser offensichtliche Widerspruch hat seine eigene Logik. Indem du seinen Penis in einen Käfig packst, kontrollierst du  seine Fähigkeit sexuelle Lust zu erfahren. Das bedeutet auch, dass er dir die Kontrolle übergibt. Die Fantasien fokussieren sich meist auf die lange Wartezeit des Mannes, bis er wieder ejakulieren kann. In vielen Fantasien darf er das nie wieder.

    Glaubst du, dass dein verschlossener Mann erwartet, dass er nie wieder sexuelle Aufmerksamkeit bekommt? Pustekuchen! Verordnete Keuschheit bedeutet mit ziemlicher Sicherheit nicht vollständige Abstinenz. Das Internet ist voll von männlichen Keuschheitsfantasien, die das beweisen.

    Jetzt wo du ihn verschlossen hast, ist es Zeit sich darüber Gedanken zu machen was als nächstes passiert. Wie bereits erwähnt, liegt es an dir. Dein Mann wird seine eigenen Vorstellungen haben. Meist drehen sie sich um oftmalige “Tease and Denial”-Sessions, also reizen und verweigern, oder um andere Aktivitäten mit einem ausgeprägtem sexuellem Hintergrund.

    Natürlich kannst du auch die Rolle einnehmen, die er für dich in diesem Drama vorgesehen hat, oder du erschaffst deine eigenen Szenarien. Wichtig ist, zu verstehen was ihn antreibt seinen Penis für dich und von dir verschließen zu lassen. Es gibt einige Möglichkeiten:

  • Er möchte, dass du die sexuelle Initiative übernimmst und indem du seinen Penis verschließt, entscheidest du welche Art von Sex er hat. Du hast die Kontrolle. Das ist eine ziemlich gängige Motivation um Keuschheit in einer Beziehung zu beginnen. Dennoch ist es möglich, dass es andere Gründe überdeckt, warum er das will.
  • Er will, dass du mehr Kontrolle übernimmst, als nur über seinen Penis. Das ist fast immer das versteckte Motiv für das Keuschheitsspiel. Aber es ist nicht immer der Fall.
  • Er hat ernste Bedenken, dass du ihm sexuell nicht traust. Das kann von einer vorherigen Untreue herrühren, oder weil er sich von den vielen Frauen um ihn herum in Versuchung geführt fühlt. Es kann sein, dass er für eine eingebildete oder eine reale Sünde bestraft werden will. Aus deiner Perspektive als Keyholder ist es gut zu wissen, dass er vielleicht von Schuld motiviert ist. Es sollte aber nicht beeinflussen wie ihr spielt.
  • Reizen und verweigern (Tease and Denial)

    Obwohl er verschlossen und sicher aus der Reichweite ist, willst du doch nicht, dass er vergisst, dass er einen Orgasmus braucht, oder? Dachte ich mir doch. Um sicherzustellen, dass jeder Tag an dem er warten muss, für ihn frustrierender wird, musst du ihn regelmäßig reizen, aber ihm keinen Orgasmus gewähren. Das ist ziemlich einfach und erfordert nur 10 oder 15 Minuten von deiner Seite aus. Der Keyholder ist liebevoll und vielversprechend, aber stimuliert ihn maximal bis an den Rand eines Orgasmus. Was sie sagt, betont das Bedürfnis nach einem Orgasmus und ermutigt ihn erregter und erregter zu werden. Ich glaube, das ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie ein Keyholder sexuelle Kontrolle ausüben kann ohne zu einer Domina zu werden. Egal welche Art von männlicher Keuschheit ihr wählt, Tease And Denial sollte immer einen aktiven Part einnehmen. Es dient zwei wichtigen Zwecken: Es lässt das männliche sexuelle Interesse hoch bleiben und es versorgt ihn mit liebevoller, sexueller Aufmerksamkeit, ohne ihm einen Orgasmus zu erlauben. Ich weiß, dass ich wirklich diese Aufmerksamkeit brauche, damit sich meine erzwungene Keuschheit nicht vernachlässigt fühlt. Dieses Video demonstriert auf exzellente Art und Weise eine Tease And Denial-Session: https://www.malechastityjournal.com/tease-and-deny-video/

    Vergehen und Bestrafung

    Jetzt wo er verschlossen ist und du den Schlüssel hast, ist es Zeit zu überlegen, wie du mit deiner neuen Macht umgehst. Seine Fantasie ist, dass du auf diese Gelegenheit gewartet hast. In seinem Kopf ist er sich sicher, dass du anfängst seine Fantasien real werden zu lassen, sobald du seinen Penis verschlossen hast.

    Abgesehen von seinen Fantasien gibt es einige Dinge, die du von Beginn an bedenken solltest:

  • Bekommt er einen Orgasmus? Wenn ja, wie entscheidest du darüber wann und wie das passiert?
  • Stellst du Regeln auf, die über seinen Penis hinausgehen und stellst sicher, dass sie eingehalten werden?
  • Belohnungen dafür, dass er ein guter Junge war oder Bestrafungen dafür, dass er eine Regel nicht eingehalten hat.
  • Ich weiß, dass ich ziemlich sauer wäre, wenn meine Gattin entscheiden würde, dass ich nie wieder Sex haben dürfte nachdem sie mich verschlossen hat. Ich wäre auch sauer, wenn sie mich jedes Mal aufschließen und mich erleichtern würde, wenn ich danach fragen würde. Meine Hoffnung ist, dass sie es hinbekommt, eine Balance zwischen NICHT und ZU OFT herzustellen. Dabei handelt es sich nicht um die Balance, die ich für mich als richtig erachte, sondern es ist die Balance, die sie für mich als richtig erachtet. Das was ich “brauche”.

    Wenn du wie sie tickst, dann hast du ziemlich sicher keine Ahnung wie diese Balance aussehen könnte. Weil wir uns alle im Anfangsstadium unserer erzwungenen Keuschheit befinden, muss sie auf Hinweise von mir achten. Wenn ich wirklich geil werde, lasse ich sie das auf viele subtile Arten wissen. In den ersten drei Wochen nahm sie den Hinweis auf und ermöglichte mir Erleichterung.

    Weil ich Erfahrung im Bereich der Welt des Machtaustausches habe, begriff ich, dass sie keine wirkliche Kontrolle spüren würde und ich mich ihr nie wirklich ergeben würde, wenn wir auf diese Art und Weise weitermachen würden. Ich bin ziemlich sicher, dass es so für sie in Ordnung gewesen wäre, aber für mich nicht. Auf der anderen Seite ermöglichte es uns beiden Erfahrungen mit meinem eingesperrten Schwanz zu sammeln und in unser tägliches Leben zu integrieren, als eigentlich ICH in diesen ersten Wochen meine Erleichterungen kontrollierte.

    Wenn seine Erleichterung in deiner Hand liegt, wie entscheidest du was er kriegt? Ich bin mir sicher, dass er seine eigenen Vorstellungen hat. Aber darum geht es nicht. Das muss etwas sein, was von dir kommt. Mein Vorschlag wäre, dass ihr mit einem siebentägigen Verschluss beginnt. Du wirst mit Sicherheit mal überprüfen müssen, ob etwas wund ist und musst ihn reinigen, aber kein Sex. Die meisten Männer halten eine Woche ohne aus. Nachdem du das Schloss zugemacht hast, kannst du ihm sagen wann sein nächster Orgasmus sein wird, wenn er bis dahin ein guter Junge ist. Er wird es lieben.

    Der nächste Schritt ist es, ihm einige Aufgaben zu geben. Denk dran, was er wirklich will ist mehr als Orgasmuskontrolle. Er will Kontrolle. Was du ihm auferlegst, liegt in deinem Ermessen. Du kannst dich von ihm jeden Abend oral befriedigen lassen, ihn den Müll rausbringen oder die Wäsche waschen lassen. Sei kreativ. Lass es nicht zu einer zu großen Last für ihn werden. Es ist neu für euch beide. Von ihm zu verlangen, dass er dich sexuell befriedigt, ist ein guter Anfang. Er wird dadurch lernen, dass es nicht bedeutet, dass du deinen Spaß einschränken musst, nur weil er nicht kommen kann.

    Was wenn er eine Aufgabe “vergisst” oder dir nicht die Qualität beim Oralsex liefert, die du möchtest? Es gibt zwei Herangehensweisen: du kannst seine Erleichterung nach hinten verschieben und du kannst ihn bestrafen. Beides zu tun ist wahrscheinlich die beste Art und Weise damit umzugehen. Denk dran, dass es zwei Arten von Verfehlungen gibt: Eine Regel, die nicht beachtet wird, und der Bruch der Keuschheitsvereinbarung. Chronisches brechen fällt in die zweite Kategorie.

    Für Vergehen die deine Konsequenzen erfordern, sind Erleichterungsverschiebung, Spanking oder andere Bestrafungen erforderlich. Für die härteren Vergehen sind z.B. das Ende der Keuschheitshandlungen, das Verweigern des sexuellen Kontakts zu dir, das Streichen von Privilegien, wie Fernsehgucken, Videogames, seine Hobbys etc., vorgesehen. Nicht wirklich komplex, aber mit Sicherheit für dich ein emotionaler Sprung um in diesen Gedankenrahmen zu kommen. Du schaffst das. Denk dran langsam zu starten und immer Stück für Stück weiter zu gehen.

    Sobald du deine Macht einsetzt und ihm Konsequenzen spüren lässt, wird er im Keuschheitshimmel sein. Du solltest eine spürbare Kontrolle übernehmen und es auf deine Art und Weise gemacht haben wollen. Das bedeutet nicht, dass du ihm nicht zuhören solltest wenn er dir seine Fantasien erzählt, aber du musst nur zuhören. Du lässt die Dinge laufen wie du es willst.

    Er wird dich auf die Probe stellen. Klingt wie ein Kind, oder? Es gibt viele Parallelen zur Erziehung eines kleinen Jungen. Deiner ist nur größer. Stell sicher, dass du auf sein Testen mit schnellen und spürbaren Konsequenzen antwortest. Darüber hinaus, hab Spaß. Er ist zu deinem Vergnügen da.

    wolfinchastity

    … das kann frau nicht oft genug lesen ;)